Gr 573 - Eupen - Botrange (22,6 km)

Drucken
GPX
KML
Fitness
Fernwanderweg

GR 573 - Etappe Eupen - Botrange

Fernwanderweg • Eupen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusagentur Ostbelgien
  • Eupen
    / Eupen
    Foto: Bild: Dominik Ketz, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Eupen
    / Eupen
    Foto: Bild: Dominik Ketz, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Hohes Venn
    / Hohes Venn
    Foto: Bild: Dominik Ketz, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Hohes Venn
    / Hohes Venn
    Foto: Bild: Dominik Ketz, Tourismusagentur Ostbelgien
  • /
    Foto: ostbelgien.eu, Tourismusagentur Ostbelgien
  • /
    Foto: P.A. Mossotte, CC BY, Tourismusagentur Ostbelgien
  • /
    Foto: P.A. Mossotte, Tourismusagentur Ostbelgien
  • /
    Foto: P.A. Mossotte, Tourismusagentur Ostbelgien
  • /
    Foto: ostbelgien.eu/ D. Ketz, Tourismusagentur Ostbelgien
  • /
    Foto: Maison du Parc, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Logo Sentiers Grande Randonnée
    / Logo Sentiers Grande Randonnée
    Foto: GR
  • Signal de Botrange
    / Signal de Botrange
    Foto: ostbelgien.eu/ D. Ketz, Tourismusagentur Ostbelgien
Karte / GR 573 - Etappe Eupen - Botrange
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22

Der Hill entlang durch den Hertogenwald, über die Hochebene des Hohen Venns bis zum höchsten Punkt des Landes.

mittel
22,6 km
6:06 Std
430 hm
43 hm

Es dauert ein Weilchen, bis wir Eupen hinter uns gelassen haben. Die Hill begleitet uns auf Schritt und Tritt. Wir dringen ein in den Hertogenwald. Das Flüsschen sucht sich seinen Weg über zerklüftete Felsen. Das Geräusch des plätschernden Wassers ist nie weit entfernt. Bis zur Schwarzen Brücke folgen wir einer breiten Forststraße. Plötzlich säumen Baumwurzeln und Felsen unseren Weg, bevor sich der Waldweg erneut verbreitert.

Wir überqueren mehrere Bäche, bevor uns der Wald entlässt und wir Herzogenhügel erreichen. Der Spohrbach mündet in die Hill und wir betreten die Hochebene des Hohen Venns. Es ist hügelig. Torfgras bestimmt die Vegetation und nur vereinzelt ein paar Bäume. Der Weg durch das Hochmoor ist nicht einfach. Bei Pont Marie-Anne Libert überqueren wir die Hill ein letztes Mal und wandern weiter über die Hochebene, diesmal über breite geradlinige Graswege, bis wir den höchsten Punkt Belgiens erreichen, das Signal de Botrange auf 694 m.

Autorentipp

Achtung: keine Einkehrmöglichkeit unterwegs!

outdooractive.com User
Autor

Tourismusagentur Ostbelgien

Aktualisierung: 14.11.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
660 m
262 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Naturparkzentrum Botrange
Meeting Point

Sicherheitshinweise

Gutes Schuhwerk notwendig - an ausreichend Verpflegung und Getränke denken!

Ausrüstung

Wanderschuhe empfohlen.

Weitere Infos und Links

Tourismusagentur Ostbelgien

Hauptstraße 54

4780 St.Vith

Tel. +32 80 22 76 64

info@ostbelgien.eu

www.ostbelgien.eu

 

Start

Eupen.GPS-Start-Koordinaten 50.622487,6.040388 (267 hm)
Koordinaten:
Geographisch
50.622487 N 6.040388 E
UTM
32U 290662 5612026

Ziel

Naturparkzentrum Botrange. GPS- Koordinaten 50.492947,6.099772

Wegbeschreibung

EUPEN

Wir überqueren die alte Weserbrücke. Am Ende der Brücke biegen wir links ab in den Selterschlag. Damit haben wir unsere Grundrichtung für heute schon gefunden: wir wandern nach Süden. An der neuen Brücke überqueren wir die Malmedyer Straße und kommen zu der Stelle, wo die Hill in die Weser fließt. Wir folgen nun der „Hill“, sie wird heute für lange Zeit unser „Wegbegleiter“ sein. Wir verlassen Eupen über den Ortsteil „Hütte“ und wandern am Schwimmbad und am Tennispark vorbei und kommen schon bald in den Hertogenwald. Wir folgen geradeaus der breiten Waldstraße bis zur „Schwarzen Brücke“.

3,2 Km - SCHWARZE BRÜCKE

An der „Schwarzen Brücke“ fließt die Soor (ein weiterer Vennbach) in die Hill. Wir wandern links über die schmale schwarze Brücke und sofort nach Verlassen der Brücke nach rechts in einen schmalen Pfad. Ab jetzt wird es sportlich, auf schmalen Pfaden geht es durch den Fichtenwald. Das Wurzelwerk verlangt unsere ganze Aufmerksamkeit. Doch nach kurzer Zeit erreichen wir wieder einen breiten Forstweg und nachdem wir insgesamt 7 gut Km unterwegs sind, kommen wir zur Hilltalsperre. Nach der Hilltalsperre wird der Weg wieder schmal und anspruchsvoller. Das Tal wird enger und der Uferbereich der Hill ist teilweise recht steil. Nachdem wir 14 Km unterwegs sind erreichen wir den „Herzogenhügel“.

11,3 Km - HERZOGENHÜGEL

Hier fordert unsere weiß/rote Markierung uns, auf die Hill zu überqueren. Vor ein paar Jahren hat die Forstverwaltung hier einen neuen Steg errichtet. Das macht den Übergang problemlos. Vorher musste man durch eine Fuhrt und über Steine durch den Bach, um zu anderen Seite zu gelangen. Hier hat sich so mancher nasse Füße geholt. Wenn die Hill zu viel Wasser führte, war eine Bachdurchquerung nahezu unmöglich. Deshalb hat GR-Sentiers schon seit langem hier ab Herzogenhügel eine alternative Strecke eingerichtet. Wir erkennen es an dem mit einem weißen Querbalken versehenen Wanderzeichen.

Wer also am Herzogenhügel nicht mehr so ganz fit ist, sollte sich besser für die Alternativstrecke (Variante) entscheiden. Ist man hier allerdings noch „gut zu Fuß“ dann sollte man dieses Teilstück genießen, es ist sicher einer der Höhepunkte auf der Ostbelgien-Route. Wir halten uns an die Originalroute und überqueren die Brücke. Jetzt wandern wir am linken Hillufer weiter (beim Wandern ist der Bach immer links von uns) und kommen durch ein sehr schönes Auenwaldgebiet. Unser Weg führt uns dabei durch den großen und den kleinen Bongard (Grand Bongard – Petit Bongard)

Der Weg ist allerdings nicht so einfach zu bewältigen und vor allem bei nassem Wetter teilweise „morastig“. Nach einem abenteuerlichen Weg entlang der Hill verlassen wir das Hilltal über die Brücke „Marie Anne Libert“. Auf der anderen Seite steigen wir zwischen knorrigen Bäumen einen Hügel hinauf. Hier oben am Rand des Wallonischen Venns müssen wir erst einmal die herrlichen Vennlandschaft genießen. Unser Wanderweg verläuft zwischen – rechts einem Waldgürtel und links dem Wallonischen Venn – am Vennrand entlang weiter nach Süden.

Rechts voraus sehen wir in der Ferne den Turm vom Signal de Botrange. Nachdem wir den Venngürtel kurz verlassen haben gehen wir durch einen schmalen Waldgürtel genannt „La Béôle“. Hier kommt von Monschau hoch, der GR56 und wird uns bis zum Naturparkzentrum begleiten.

4 Km - LA BEOLE

Wir gehen jetzt am linken Rand des Wallonischen Venns entlang. In der Senke überqueren wir die Rur und bleiben weiter am Vennrand. An den Ort genannt „Haie du Souk“ wandern wir geradeaus und überqueren die Hauptstraße N676. Das Naturparkzentrum befindet sich vor uns.

4 Km - NATURPARKZENTRUM BOTRANGE

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug: www.belgianrail.be

Mit dem Bus:  www.infotec.be

 

Anfahrt

Bitte benutzen Sie den Anfahrtsplaner.

Parken

Eupen verfügt über 942 Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Zentrumsnähe.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Hohes Venn - Wanderkarte / IGN - 1:25.000
www.ostbelgien.eu - Tourist Shop

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Hohlweg bei Raeren
    GR 563: Etappe Eupen - Eynatten
  • Trô Maret Tal
    GR 56 - Etappe Botrange / Malmedy
  • GR 56 - Etappe Naturparkzentrum Botrange / Monschau
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
22,6 km
Dauer
6:06 Std
Aufstieg
430 hm
Abstieg
43 hm
Etappentour

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.

Schreiben Sie sich in unsere Newsletter ein und erhalten Sie kostenlose Informationen zu :

Aufenthaltsideen rund um Ostbelgien

Aktuelle Reiseangebote 

Veranstaltungen in Ostbelgien