GR 56 - Malmedy - Ligneuville (21 km)

Drucken
GPX
KML
Fitness
Fernwanderweg

GR 56 - Etappe Malmedy / Ligneuville

Fernwanderweg • Malmedy
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusagentur Ostbelgien
  • Panorama Rocher de Falize
    / Panorama Rocher de Falize
    Foto: ostbelgien.eu/M.Balkow, CC BY, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Amel
    / Amel
    Foto: Bild: ostbelgien.eu, CC BY, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Ameltal
    / Ameltal
    Foto: Bild: ostbelgien.eu/Dominik Ketz, CC BY, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Brauerei von Bellevaux
    / Brauerei von Bellevaux
    Foto: Bild: ostbelgien.eu/Dominik Ketz, CC BY, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Bellevaux
    / Bellevaux
    Foto: ostbelgien.eu/M.Balkow, CC BY, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Rocher de Falize
    / Rocher de Falize
    Foto: ostbelgien.eu/M.Balkow, CC BY, Tourismusagentur Ostbelgien
  • Warche bei Bellevaux
    / Warche bei Bellevaux
    Foto: ostbelgien.eu/M.Balkow, CC BY, Tourismusagentur Ostbelgien
Karte / GR 56 - Etappe Malmedy / Ligneuville
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

Die GR-Etappe von Malmedy nach Ligneuville verläuft zuerst der Warche entlang in Richtung Stavelot ehe der Weg zum Zielort Ligneuville auf die "Amel-Variante" des GR-56 trifft.

mittel
21 km
2:04 Std
336 hm
332 hm

Die verläuft anfangs über einen schönen Panoramaweg nach Xhurdebis (sprich Hürdebise). In Falize zieht ein mächtiger Felsbrocken aus Quarzit alle Blicke auf sich. Ein kurzer Abstecher zum "Rocher de Falize" lohnt sich auch wegen des tollen Panoramas. Der GR56 führt jetzt ins Warchetal.

Am Viadukt der Autobahn E42 ist ein weiterer Felsen, der "Rocher de Warche" zu sehen, der aber bereits an der Amel liegt. Über Lodomez und Lasneville geht es zurück ins Tal der Amel. Die Ortschaft Pont ist genauso wie Ligneuville für seine Fischzuchtbetriebe bekannt.

 

Autorentipp

BIERBRAUEREI BRASSERIE DE BELLEVAUX  - Vor Ort ist die Verkostung der selbstgebrauten Biere möglich. Auch Führungen sind im Angebot.

outdooractive.com User
Autor
Tourismusagentur Ostbelgien
Aktualisierung: 14.11.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
450 m
293 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Bierbrauerei von Bellevaux
Hotel-Restaurant Albert 1er
Hotel-Restaurant du Moulin
Restaurant Esprit Sain
Hotel Restaurant Albert 1er

Sicherheitshinweise

Keine besonderen Sicherheitshinweise. Hunde müssen an der Leine geführt werden.

Ausrüstung

Wanderschuhe empfohlen.

Weitere Infos und Links

Tourismusagentur Ostbelgien

Hauptstraße 54

4780 St.Vith

Tel. +32 80 22 76 64

info@ostbelgien.eu

www.ostbelgien.eu

Start

Malmedy - Kathedrale. GPS-Start-Koordinaten 50.426288,6.028085 (340 hm)
Koordinaten:
Geographisch
50.426288 N 6.028085 E
UTM
32U 288918 5590250

Ziel

Ligneuville - Kirche. GPS- Koordinaten 50.375568,6.054330

Wegbeschreibung

MALMEDY - Wir folgen den weiß-roten Wanderzeichen des GR 56. Die Place Albert Ier ist das Zentrum von Malmedy. In Malmedy gibt es eine ganze Reihe Unterkünfte, Restaurants und Geschäfte. Hier auf der Place Albert I befindet sich im Haus 29a das Haus für Tourismus. Hier gibt es alle Infos die der Wanderer so braucht: Wanderführer, Wanderkarten usw.

Wir starten unsere heutige Etappe vor der "Maison du Tourisme". Mit dem Rücken zur "Maison du Tourisme" stehend gehen wir nach links. Wir bleiben auf dem Bürgersteig und verlassen den Platz an der ersten schmalen Gasse mit dem wallonischen Namen „So l’vîhe“ nach links.

So kommen wir zu einem Platz mit einem Musikkiosk, es ist die "Place Saint Géréon“. Wir halten uns leicht rechts und biegen am Hotel St Géréon nach links in die "rue de la Tannerie" ein. Wir gehen geradeaus weiter am Festsaal der Fraternité vorbei und überqueren bald danach den „Warchenne“ Bach. Am Ende der „Rue de la Tannerie“ kommen wir zur „Place du Parc“. Die „Place du Parc“ verlassen wir - leicht ansteigend - auf der gegenüberliegenden Seite und biegen ein in die "rue du Champs de Tir". Links von uns befindet sich ein alter Bahndamm. Wir gehen unter die Bahnunterführung durch, biegen sofort dahinter nach links in die Route de Bellevaux ab, um dann aber nach einigen Metern wieder nach rechts in die „Route de Saint Vith“ einzubiegen.

Diese steigen wir bergan bis wir rechts den "Chemin de Xhurdebise" (sprich Hürdebise) sehen. In diesen müssen wir nun abbiegen. Es ist ein schöner Panoramaweg über den wir jetzt, hoch über Malmedy, wandern. Erst ist der Weg relativ eben aber bald müssen wir wieder kräftig den Berg hoch um den kleinen Weiler „Xhurdebise“ zu erreichen. An der Straßenkreuzung in Xhurdebise gehen wir nach rechts über die Straße mit Namen "Otaimont" wieder talwärts, immer unseren weiß/roten Wanderzeichen folgend. Am Ende der Straße - an der Abzweigung mit der TEC Bushaltestelle Falize - verlassen wir die die Straße "Otaimont" und biegen links ab in die "Rue de Falize", und kommen so zu dem Weiler „Falize“.

4,1 km FALIZE

Wir folgen den weiß-roten Wanderzeichen des GR 56 und de GR 14 die bis zum Pont de Challes parallel verlaufen. Im Weiler Falize gehen wir erst einmal geradeaus. Kurz darauf verlässt unser GR-Wanderweg -leicht nach rechts abbiegend- die Hauptstraße und folgt dem Weg in Richtung „Rocher de Falize“. 

Der Falize Felsen ist ein mächtiger Quarzit Felsblock der sich hoch über das Warchetal erhebt. Ein kurzer Abstecher (von ca. 100 Meter) zum „Rocher de Falize“ lohnt sich allein für die schöne Aussicht die man von hier oben hat. Der Weg ist mit einem Hinweisschild markiert. Er verlässt die Straße an dem  Hinweisschild für eine Hochdruckgasleitung und ist mit einer blauen Raute gekennzeichnet. Zurück auf den GR56 geht es in umgekehrter Richtung. Man kann auch geradeaus ins Tal absteigen (steiler Abstieg). Auf der Talsohle angekommen geht man dann nach links um nach einem kurzen Stück Pfad wieder auf den GR Weg zu treffen.

Der GR56 führt uns jetzt hinunter ins Warchetal. Es ist eine bequeme Gasse in der wir hier unterwegs sind. Am Ende des links von uns befindlichen Waldstreifen, verlassen wir nach rechts die Gasse, überqueren die Warche und gehen über einen Wiesenpfad zum Waldrand an der rechten Talseite. Wir bleiben auf dem Pfad zwischen Wiesen und dem Wald und sehen vor uns die mächtige Brücke der Autobahn E42 Verviers – Prüm.

Dort wo wir den Talweg verlassen um nach rechts abzubiegen fließt (schwer zu sehen) unter dem Autobahnviadukt die Warche in die Amel. Wir steigen nach rechts hoch, unter dem Autobahnviadukt durch und erreichen jetzt den kleinen Weiler „Warche“.

4 km WARCHE – Viadukt der E42

Wir folgen den weiß-roten Wanderzeichen des GR 56 und des GR 14. Nachdem wir die Häuser von Warche verlassen haben kommen wir zu einem kleinen Wendeplatz. In der linken Ecke weist uns ein Schild auf einen Aussichtspunkt hin. Wir sind am „Rocher de Warche“.  Der kurze Abstecher über den schmalen Pfad lohnt sich denn schnell steht man etwa 30 Meter hoch über dem Fluss.

Ähnlich dem Rocher de Falize, besteht der Rocher de Warche auch aus einem harten Quarzit Felsen. Über Jahrhunderte hat er dem Ansturm des Wassers getrotzt und zwingt die Amel (die auf Französisch Amblève heißt) durch eine Engstelle. Es ist die Amel oder Amblève, die wir unter uns sehen und nicht, wie der Name des Felsens erst mal vermuten lässt - die Warche. Der Name „Rocher de Warche“  leitet sich ab von dem kleinen Weiler „Warche“, durch den wir vor einigen Minuten gewandert sind.

Zurück auf unserem Wanderweg gehen wir links weiter über einen Wirtschaftsweg der uns im rechten Hang durch das Ameltal führt. Erst wandern wir durch Wiesen, kommen zu einem Gedenkstein für Joseph Goffinet und erreichen kurz danach wieder den Wald. Wir folgen dem Waldweg und kommen nach einiger Zeit wieder ins Ameltal zurück. Links von uns fließt die Amel und bald erreichen wir einen markanten Eisensteg der im Bogen die Amel überspannt. Es ist die Brücke mit dem Namen: „Pont de Challes“.

3,1 km PASSERELLE DE CHALLES

Hier trennen sich die Wege des GR14 und des GR56. Während der GR14 geradeaus weiter in Richtung Stavelot führt überqueren wir hier die Brücke und folgen den weiß-roten Wanderzeichen des GR 56. Auf der anderen Seite der Brücke geht es mächtig, teilweise in Serpentinen, durch den Wald hoch hinaus aus dem Ameltal. Oben angekommen genießen wir erst das Panorama bevor wir links in eine breitere Gasse abbiegen. Hier hoch über dem Tal der Amel gehen wir weiter.

Nach einer Wanderung von etwa 1,5 km erreichen wir ein kleines Dörfchen mit dem Namen  "Lodomez".  Hinter Lodomez müssen wir leider ein Stück weit, über eine wenig befahrene Straße, einen Taleinschnitt umrunden. Die Stelle trägt den kuriosen Namen: Laid Trou (hässliches Loch). Hinter der Haarnadelkurve steigen wir wieder bergan und können dort wo die Straße nach rechts dreht diese dann erfreulicherweise nach links verlassen und gegen eine Gasse tauschen. So kommen wir nach weiteren zirka 1,5km zu dem Weiler Villers. Wir wandern durch die kleine Ortschaft und erreichen am Ende eine Straße die nach links über die Autobahn Brücke von Beaumont führt.

Wir gehen nicht über die Autobahnbrücke sondern überqueren die Straße und gehen halb rechts in eine Grundstückseinfahrt hinein. So sieht der Weg auf den ersten Blick wirklich aus, aber keine Angst hier geht es weiter. Am Ende der Einfahrt -etwas versteckt - ist eine Hohlgasse durch die wir dann talabwärts, immer der Autobahntrasse folgend, weitergehen. Im Tal treffen wir auf einen kleinen Wasserlauf mit dem Namen „Noir Ru“ (schwarzes Bächlein) den wir allerdings nicht überqueren müssen.

Davor geht es wieder etwas bergan und wir kommen am Fuß des Damms der Autobahn auf einen schmalen Weg dem wir nach rechts  in Richtung Süden bis zu einer Unterführung folgen. Durch die Unterführung gehen wir zur gegenüberliegenden Seite der Autobahn. Die Straße steigt nach rechts an bis auf Höhe der Autobahntrasse, verlässt dann aber plötzlich nach gut 100 Metern links die Straße. Danach gehen wir über eine holprige Gasse steil bergab zurück ins Ameltal. 

Hier unten überqueren wir eine weitere Amelbrücke und wandern weiter an einem Bauernhof vorbei bis wir die Straße erreichen. 

4,7 km LASNENVILLE

Wir folgen den weiß-roten Wanderzeichen des GR 56. Wir behalten unsere Richtung bei und folgen weiter etwa 250 Meter der Straße  in Richtung Lasnenville. Bevor die Straße in eine Linkskurve weiterführt, biegen wir um etwa 180 Grad nach rechts in einen Waldweg ab. Der Wanderweg steigt erst langsam dann aber heftig an bis wir die Höhe über einen mächtigen Steinbruch erreicht haben. Den Steinbruch kann man von hier oben zwar nicht sehen, war aber während des Abstiegs von der gegenüber-liegenden Seite sehr gut zu erkennen.

Nach dem steilen Anstieg zweigt links oben ein Stichweg ab und führt uns nach ein paar Metern zu einer kleinen Grotte. Es ist die Heilige Barbara, Schutzpatronin der Bergleute, die hier verehrt wird. Wir freuen uns über die Bank hier oben, sie kommt uns gerade recht um eine kurze Verschnaufpause einzulegen.

Hier oben marschieren wir weiter bis wir einen recht großen Bauernhof erreichen. Dort gehen wir nach rechts über die steil abwärts führende "rue Thier de la Principauté" ins Tal zurück. Unten im Tal fließt wieder die Amel. Das Dörfchen auf das wir hier zumarschieren  heißt „Pont“, auf Deutsch „Brücke“.

2,6 km PONT (Ortsname)

Doch kurz bevor wir das Tal erreicht haben biegen wir nach links ab in die "rue Derrière la Ville". Achtung - hier haben wir erst einmal den Hauptweg des GR56 verlassen, dieser führt geradeaus weiter ins Tal. Wir folgen den weiß-roten Wanderzeichen des GR 56 – Variante Amel

Wir befinden uns nunmehr auf der Amel Variante (Variante Amblève) des GR 56. Auch dieser Weg ist mit den uns mittlerweile vertrauten weiß-roten Wanderzeichen gekennzeichnet.

Wir folgen dem Weg der uns zwischen einige Häusern aus Pont heraus führt. Damit befinden wir uns auf einem fast eben verlaufenden Wanderweg. Rechts von uns, unten im Tal, fließt die Amel. Dieser Weg führt uns schlussendlich bis Ligneuville - dem Ziel unserer heutigen Etappe. Wir erreichen Ligneuville über die "Rue de la Laiterie" und stoßen hier an der Ecke am Hotel du Moulin, schräg gegenüber der Kirche auf die N62. 

1,8 km LIGNEUVILLE

Ende der Etape in Ligneuville.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug: www.belgianrail.be

Mit dem Bus:  www.infotec.be

 

Anfahrt

Bitte benutzen Sie den Anfahrtsplaner.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Chateau de Reinhardstein
    GR 56 - Etappe Malmedy / Robertville
  • Wasserfall Bayehon
    GR 56 - Verbindung Bayehon - Etappe Schloss Reinhardstein / Botrange
  • Ameltal
    GR 56 - Etappe Ligneuville / Amel
  • See Bütgenbach
    GR 56 - Etappe Robertville / Bütgenbach
  • Bütgenbach
    GR 56 - Etappe Robertville / Büllingen
  • GR 56 - Etappe Naturparkzentrum Botrange / Monschau
  • Trô Maret Tal
    GR 56 - Etappe Botrange / Malmedy
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
21 km
Dauer
2:04 Std
Aufstieg
336 hm
Abstieg
332 hm
Etappentour Streckentour

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.

Schreiben Sie sich in unsere Newsletter ein und erhalten Sie kostenlose Informationen zu :

Aufenthaltsideen rund um Ostbelgien

Aktuelle Reiseangebote 

Veranstaltungen in Ostbelgien