Grensoverschrijdende samenwerking op het gebied van toerisme

Interregionale en grensoverschrijdende samenwerking op het gebied van toerisme is een uitdaging voor alle deelnemers aan de toerismesector. Het vereist professionele aanpak en een permanente aanpassing van het aanbod aan de steeds veranderende eisen van de klanten van de 21e eeuw.

Partnerprojecten

Wir leben in einer Zeit der weltweiten Entwicklung, wovon der Tourismus mit über 900 Millionen Reisenden pro Jahr, für die die Welt zu ihrem Dorf geworden ist,  sicherlich am meisten betroffen ist. Die Bündelung gemeinsamer Trümpfe, die einzeln nur eine beschränkte Auswirkung haben, erweist sich oft als unumgänglich, wenn man sein Angebot für einen größeren Markt öffnen will.

Die Herausforderung der touristischen Werbegemeinschaft lautet: das Angebot für die jeweiligen bisherigen Gäste erweitern und gemeinsam neue Märkte erschließen. Die Trümpfe der Partner müssen zu starken Leuchttürmen werden, die das gemeinsame Feriengebiet auf dem internationalen Markt platzieren können.

Es ist selbstverständlich, dass der bedeutendste Vorteil einer überregionalen und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Tatsache liegt, dass jeder Partner die Vorreiterrolle des anderen auf diesem oder jenem Markt nutzen kann. Aus der Sicht der Werbebudgets sind die Einsparungen ersichtlich, vor allem dann, wenn die Aktionen von der EU zu 50 % gefördert werden. Eine neue touristische Destination ist nicht nur die Zusammenlegung von einzelnen Trümpfen, sondern vielmehr die Gemeinsamkeit die daraus entsteht und als Ganzes von den Gästen wahrgenommen wird.

 


Interreg - RANDO-M

Oost-België – Fiets- en wandelwegen moeten in het Duits-Belgische Eifel-Ardennengebied met elkaar gekoppeld en verbonden worden. Met dat doel hebben het Toeristisch Agentschap Oost-België (TAO), Eifel Tourismus (ET) GmbH Prüm en de Federatie voor toerisme van de Provincie Luik in een Interreg-Projekt „RANDO-M: Eifel-Ardennen een onbegrensde belevingsplek voor wandelen en fietsen in het kader van de Euregio-Maas-Rijn”, de koppen bij elkaar gestoken.   

Het doel van deze samenwerking is de profilering van grensoverschrijdende fietswegen en de Oost-Belgische verbinding met de Eifelstieg via een nieuw langeafstandspad.

Belgische hoofdwandelweg

Speciaal voor de Eifelstieg, die als Premium-wandelroute herhaaldelijk in de prijzen viel, wil men een verbindingen concipiëren, die wandelaars tot in Luxemburg en Wallonië via de Escape-Ardennen-wandelroute naar het zuiden leidt.

De Belgische hoofdwandelweg zal een tegenhanger van het Vennbahn-fietspad zijn. Voor de geplande opening in de zomer van 2021 moet alles voorbereid, aangelegd en bebakend worden. Er moeten partners gevonden worden en gemeenschappelijke algemene voorwaarden opgesteld worden.

Fietsroutes met emotie en verhalen

De internationaal bekende Vennbahn-fietsroute is vandaag al de grensoverschrijdende schakel in het fietsnetwerk van de regio Eifel-Ardennen. Het succes van dit project  heeft geleid tot de uitbouw van de fietstracés van Bütgenbach, Büllingen naar Jünkerath aan de Kyll-fietsroute. Zo werd er over meer dan 200 km een fietsroute van hoge kwaliteit aangelegd tussen de keizersstad Aken en Trier, die de basis vormt van een vier- tot vijfdaagse tocht van het noorden naar het zuiden door de Eifel en die vandaag al voor bijkomende overnachtingen zorgt in de fietsvriendelijke bedrijven.

Deze aanzet heeft de Eifel Tourismus GmbH toegepast op het volledige fietsnetwerk. Naast de route tussen Aken en Trier, zijn er eveneens routes mogelijk door de Eifel tussen Roermond en Luxemburg, Düsseldorf en Trier of Keulen en Trier. Het concept heeft een grensoverschrijdend potentieel en zal in het kader van het project leiden tot een opwaardering van het fietsnetwerk in de regio Eifel-Ardennen..

De verbonden routes worden met behulp van storytelling gepositioneerd en samen met de toeristische partners en bedrijven langs de wegen gecommercialiseerd. 

https://www.interregemr.eu/projecten/random-1

Interreg-investeringen

Het Interreg V-A Euregio Maas Rijn(EMR) programma investeert bijna 100 miljoen in de ontwikkeling van dit Interreg-gebied in de periode tot 2020. Het gebied strekt zich uit van Leuven in het westen tot de grenzen van Keulen in het oosten, en loopt van Eindhoven helemaal tot aan de grenzen van Luxemburg. Meer dan 5.5 miljoen mensen wonen in deze grensoverschrijdende regio, waar het beste van drie landen samenkomt in een echte Europese samenleving. Met deze investering van EU-fondsen in de Interreg-projecten van regionale projectpartners, investeert de EU direct in de economische ontwikkeling, innovatie, territoriale ontwikkeling en de sociale inclusie en onderwijs in dit gebied.


Interreg V - Digitales Tourismusmarketing für die Großregion

Nach vorbereitenden Arbeiten im Jahr 2016 startete die TAO als Partnerregion im Jahr 2017 in das Interreg-Projekt „Digitales Tourismusmarketing für die Großregion“. Das Interreg V-A Projekt „Digitales Tourismusmarketing für die Großregion“ soll den touristischen Marketingansatz weiterentwickeln, der im Vorgängerprojekt erarbeitet wurde. Tourismus Marketing-Organisationen aus allen Teilen der Großregion haben sich zusammengeschlossen, um den digitalen Wandel im Tourismus aktiv mit zu gestalten.

Im Mittelpunkt steht das reiche Natur- und Kulturerbe der Großregion, das nun auf eine digitale Bühne gehoben wird. Das Kernstück dafür bildet eine gemeinsame Content-Strategie, die aus den Ergebnissen einer Online-Marktforschung und einer Analyse von digitalen Nutzergruppen erarbeitet wird. Auf der Grundlage der Content- Strategie wird eine Datenbasis entwickelt, deren Informationen für den Gast, individuell an seine Interessen angepasst, zur Verfügung stehen. Touristische Leuchttürme werden mit innovativer Visualisierungs- und Kommunikationstechnologie neu in Szene gesetzt.


Die Ziele des Projekts:

  • Gemeinsam ein strategisch ausgerichtetes, digitales Tourismusmarketing für die Großregion erarbeiten
  • Innovative Kommunikationsmaßnahmen und digitale Services entwickeln, passgenau für die jeweilige Nutzergruppe
  • Partner in den Regionen mit Informations– und Qualifizierungsmaßnahmen fit machen für einen zukunftsfähigen Tourismus
  • Bewohner und Besucher inspirieren, die Großregion näher kennen zu lernen, als Heimat oder Reiseziel
  • Besuche unter Nachbarn innerhalb der Großregion fördern
  • Den Natur-und Kulturschatz der Region nutzen und sichtbar machen

Interreg-Investitionen

Das Projekt ‚Digitales Marketing für die Großregion‘ wird im Rahmen des Programms INTERREG V-A Großregion mit 4.851.177,87 € aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt.

 


Projektpartner:

Federführender Begünstigter:

  • Tourismus Zentrale Saarland GmbH

Operative Projektpartner:

  • Luxembourg for Tourism
  • Comité Régional du Tourisme de Lorraine
  • Moselle Attractivité
  • Fédération touristique du Luxembourg Belge
  • Fédération touristique de la Province de Liège
  • Tourismusagentur Ostbelgien
  • Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
  • Commissariat Général au Tourisme

Strategische Projektpartner:

  • Meurthe-et-Moselle Tourisme
  • Meuse Tourisme

Weitere Infos unter: http://www.tourismus-grossregion.eu/


Leader Süd Tourismus - Knotenpunktsystem & Managementtool

Das Beschilderungskataster für den südlichen Teil des Wanderknotenpunktwegenetzes wurde in 2017 von der Firma SVK Kaulen unter Berücksichtigung der Bemerkungen der Gemeinden und Forstämter fertig gestellt und steht nun zur Verfügung. Das Leistungs- bzw. Mengenverzeichnis für das Lastenheft wurde ebenfalls erstellt. Das neue Wegemanagementmodul für den Routenplaner „Go Ostbelgien“ ist im Dezember 2017 online gegangen und befindet sich seitdem in einer 3-monatigen Testphase. Es ist nun möglich Informationen im Routennetz geografisch zu verorten, je nach Bedarf als Polygon, Linie oder Punkt. Diese sind an einen Kalender gekoppelt, der es ermöglicht die Information für einen bestimmten Zeitraum abzurufen.

 

Das Backoffice des Routenplaners wurde im Rahmen des Wegemanagementmoduls ebenfalls mit einer statistischen Erfassung versehen. Nun ist es möglich festzustellen wo und wann im Routennetz gewandert wird. Am besten verdeutlicht dies die integrierte Heatmap. Mit den Forstämtern wurde die Überarbeitung und Neugestaltung der Infotafeln (an den Waldeingängen) im Rahmen des Projekts geplant.

 


 

Leader Nord - Touristische Profilierung einer homogenen Erlebniswelt

im Norden Ostbelgiens

Im Rahmen des Leader-Projektes Touristische Profilierung einer homogenen Erlebniswelt im Norden Ostbelgiens, mit dessen Umsetzung die Tourismusagentur Ostbelgien (TAO) als Projektleitung betraut ist, soll ein einheitlicher, touristischer Erlebnisraum im nördlichen Ostbelgien konzipiert und realisiert werden. Das Projekt, welches unmittelbar an das touristische Leitbild Tourismusentwicklung Ostbelgien 2025 anknüpft, ist im Wesentlichen in zwei Phasen aufgeteilt:

  • Konzepterstellung einer Erlebniswelt für die Nordgemeinden (als integraler Bestandteil Ostbelgiens).
  • Inszenierung des Landschaftsbildes im Sinne des erarbeiteten Konzepts.

Die Inszenierung des Landschaftsbildes soll hierbei in enger Zusammenarbeit mit lokalen, ostbelgischen Kreativschaffenden umgesetzt werden. Dies geschieht durch die Schaffung eines Netzwerkes von so genannten „O-asen“, denen eine tragende Rolle bei der Inszenierung des Landschaftsbildes im Sinne der Destinationsmarke Ostbelgien und seines neuen Claims zukommt.

 

Dieser alles übergreifende, neue Claim „Willkommen in Europas kraftvollem Garten“ dient als Referenz für eine markenkonforme Bewerbung der Destination. Er ist u.a. das Resultat der Recherchearbeit des Autors und Dramaturgen Dr. Christian Mikunda, der im Zuge einer 5-tägigen Recherche während des Sommers in Ostbelgien, nach dem touristischen Drehbuch unserer Region gesucht hat. Seine Ergebnisse wurden im Oktober auf einem eintägigen Vortragsworkshop eindrücklich vorgestellt und bilden mittlerweile das Grundgerüst in der Außenkommunikation der Tourismusagentur. 

Auf operativer Ebene wurde eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus den Tourismusschöffen der einzelnen Gemeinden sowie einem Vertreter der ADL einberufen, um das Projekt in enger Zusammenarbeit gemeinsam zu gestalten. Die AG trifft sich während der Projektlaufzeit in regelmäßigen Abständen, wodurch sichergestellt wird, dass alle betroffenen Akteure jederzeit bestens über den aktuellen Stand des Projektes informiert sind.