Buetgenbach Hotel Buetgenbacher Hof 17(c)Christian Charlier

Coronavirus in Ostbelgien: Die wichtigsten Informationen

Sicherheit während des Urlaubs

Hier haben wir die geltenden Covid-19 Regelungen für Sie zusammengefasst:
+++update 01/03/2021+++

+++

Ferienwohnungen in Ferienparks und Bungalowparks sowie Campingplätze geöffnet

Ferienhäuser in Ferienparks und Bungalowparks und Campingplätze können sie ihre Tätigkeit wieder ab dem 8. Februar unter den gleichen restriktiven Bedingungen wie andere Unterbringungsarten aufnehmen. Das bedeutet unter anderem, dass ihre Restaurants, Bars und anderen Gemeinschaftseinrichtungen geschlossen bleiben müssen.

+++

Hohes Venn bleibt für Besucher zugänglich – Parkplätze streng kontrolliert

Das Hohen Venn soll auch bei bei hohem Besucherandrang zugänglich bleiben. Aufgrund der begrenzten Parkplatzkapazität von 2.400 Fahrzeugen werden die Ordnungskräfte für eine verbesserte Verkehrslenkung sorgen und genauestens auf die Einhaltung der Parkvorschriften achten. Allen Besuchern wird empfohlen, auch andere Ausflugsziele in Ostbelgien in Betracht zu ziehen.
Weitere Infos:
https://www.ostbelgien.eu/de/aktuelles/article/2021/02/hohes-venn-besucherzahl-limitiert



+++

Skipisten geschlossen - Infos & Meldungen zum Winter in Ostbelgien unter: 
https://www.ostbelgien.eu/de/aktuelles/article/2021/01/winter-info-2021


+++

Verbot touristischer Reisen nach Belgien ab dem 27.01.2021

Laut Beschluss des belgischen Konzertierungsausschusses vom 22. Januar 2021 gilt ab Mittwoch, den 27. Januar ein Einreiseverbot für ausländische Gäste zu touristischen Zwecken.

Dies ist unabhängig davon, ob diese Gäste kürzer als 48 Stunden in Belgien bleiben oder ob sie das PLF-Formular (Passenger Lokalisierungsformular) ausgefüllt haben. Das Reiseverbot wird sowohl im Straßen-, Flug-, und Schiffs- als auch im Schienenverkehr kontrolliert. Entsprechende Buchungen ausländischer Feriengäste in diesem Zeitraum müssen demnach durch die touristischen Anbieter storniert bzw. verschoben werden.

Der Inlandstourismus bleibt davon unberührt: belgische Gäste dürfen die touristischen Angebot weiterhin nutzen. Auch Geschäftsreisen bleiben erlaubt. Die geschäftlich reisenden Gäste müssen dazu das Formular "Business Travel Abroad" (BTA) ausfüllen (https://bta.belgium.be/de).

Wer nach Belgien bzw. aus Belgien heraus reist, muss im Besitz einer ehrenwörtlichen Erklärung sein. Ein Musterformular wird von der Ministerin des Innern zur Verfügung gestellt. Die ehrenwörtliche Erklärung muss an das Formular “Passenger Location Form” gekoppelt sein und durch die erforderlichen Unterlagen belegt werden.

Für die Dauer des Verbots sind nur unbedingt notwendige Reisen erlaubt. Konkret handelt es sich dabei um Reisen aus den folgenden Gründen:

Siehe Webseite:
https://www.info-coronavirus.be/de/news/occ-2201/

+++

Offizielle Infos zu den neuesten Entwicklungen & Bestimmungen:
https://www.info-coronavirus.be/de/news/

Der Nationale Sicherheitsrat hat folgende Risikomanagement-Strategie beschlossen. Es geht darum:

  • die Hygieneregeln einzuhalten;
  • seine Aktivitäten vorzugsweise im Freien auszuüben;
  • an anfällige Personen zu denken;
  • Abstand zu halten (1,5 m);
  • die Regeln über Zusammenkünfte einzuhalten;
  • enge Kontakte sind auf höchstens 1 Person beschränkt, externe Person pro Haushaltsmitglied beschränkt, wobei diese immer die gleich sein muss („Kuschelkontakt“). Es dürfen keine zwei Personen außerhalb des Haushaltes gleichzeitig anwesend sein;
  • Zusammenkünfte auf unter freiem Himmel sind auf höchstens 4 Personen beschränkt;
  • Es ist verboten, sich zwischen 24 Uhr und 5 Uhr morgens auf der öffentlichen Straße aufzuhalten, außer für unbedingt notwendige, nicht aufschiebbare Ausgänge/Fahrten, wie z.B. Fahrten aus dringenden medizinische Gründen, Geschäftsreisen und Fahrten vom und zum Arbeitsplatz;
  • Die Geschäfte sind unter Einhaltung strenger Sicherheitsauflagen geöffnet;
  • Alle Restaurants sind bis auf Weiteres geschlossen;
  • Der Verkauf von Getränken und Lebensmitteln nach 22 Uhr ist verboten;
  • Der Verkauf von Alkohol nach 20 Uhr ist verboten.

Das Tragen einer Schutzmaske bleibt obligatorisch, wenn die Sicherheitsabstände nicht garantiert werden können. Da es jedoch unnötig ist, sie immer und überall aufzuerlegen, sind Masken ab dem 1. Oktober im Freien nicht mehr Pflicht, außer an (von den lokalen Behörden festgelegten) Orten, an denen viele Menschen zusammenkommen und wo die Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden können. Maskenpflicht gilt auch weiterhin an genau definierten überdachten Orten wie z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften,... unabhängig von der Besucherzahl (siehe Liste im Ministeriellen Erlass).

Hotels, Bed&Breakfast, Jugendherbergen und Seminarzentren sind offen. Aber: Restaurant, Bar und sonstige Gemeinschaftsräumen müssen geschlossen bleiben. Essen und Getränke (auch Frühstück) nur auf dem Zimmer. Die Zimmer dürfen nur mit Mitgliedern desselben Haushaltes und max. deren einem und einzigen „Kuschelkontakt“ belegt sein.

Ferienwohnungen sind offen. Maximale Belegung: ausschließlich ein Haushalt + 1 („Kuschelkontakt“).

Ferienhäuser in Ferienparks und Bungalowparks und Campingplätze können ihre Tätigkeit wieder ab dem 8. Februar 2021 unter den gleichen restriktiven Bedingungen wie andere Unterbringungsarten aufnehmen. Das bedeutet unter anderem, dass ihre Restaurants, Bars und anderen Gemeinschaftseinrichtungen geschlossen bleiben müssen.

Zweitwohnsitz ist dementsprechend zugänglich.

Cafés und Restaurants werden geschlossen. Mahlzeiten zum Mitnehmen werden bis 22 Uhr angeboten. Empfänge und Bankette sind verboten.

Der Verkauf von alkoholischen Getränken ist ab 20.00 Uhr verboten.
 

Museen und Schwimmbäder dürfen entsprechend dem Protokoll ihres Sektors öffnen.

Sind bis auf Weiteres geschlossen:

  • Vergnügungsparks und Indoor-Spielplätze;
  • Theater und Kinos;
  • Kongresssäle;
  • Die Skipisten in Belgien bleiben bis auf Weiteres
    geschlossen.

 

Kulturelle Veranstaltungen in Innenräumen (kulturell, religiös, Unterricht und Vereinsleben) sind bis auf Weiteres untersagt.

Konzertierungsausschuss beschließt zeitweiliges Reiseverbot und verlängerte Isolierung

Die Föderalregierung und die Regierungen der föderierten Teilgebiete haben am 22.01.2021 im Konzertierungsausschuss die Lage in Bezug auf das Coronavirus erörtert. Um der Einschleppung und weiteren Verbreitung neuer Virusvarianten entgegenzuwirken, hat der Konzertierungsausschuss beschlossen, ein zeitweiliges Verbot von Reisen zu rekreativen/touristischen Zwecken nach Belgien und aus Belgien heraus auszusprechen.

> Details der Beschlüsse unter:
https://www.info-coronavirus.be/de/news/occ-2201/

Aktuelle Informationen zu Reisehinweisen finden Sie unter diplomatie.belgium.be
https://diplomatie.belgium.be/de


> Alle Infos über Einschränkungen bei der Ein- und Ausreise unter https://reopen.europa.eu/de/map/BEL

> Aktuelle Hinweise für Reisende aus Deutschland:
https://bruessel.diplo.de/be-de/-/2318032