Wanderreise - Die Ostbelgien-Rucksacktour - 5 Tage

ab 240€ / Person
Buchungsanfrage

Beschreibung

Die richtige Wahl für all diejenigen, die ohne großen Komfort auskommen und gerne mit Rucksack unterwegs sind . Die GR-Fernwanderwege Ostbelgiens führen oft von Herberge zu Herberge. Erfreulich, denn man bekommt viel Natur- und Wanderhighlights für wenig Geld!  Entdecken Sie das Hohe Venn, die Seen von Robertville und Bütgenbach, das Warchetal und das schöne touristische Städtchen Malmedy.



Im Preis enthaltene Leistungen

  • 4 Übernachtungen mit Frühstück 
  • 4 Abendessen
  • 4 Lunchpakete
  • Wanderkarten + Wegbeschreibungen 
  • Dokumentation

 


Etappen

Beim Start in Eupen mag kaum jemand erahnen was einen in den nächsten 3 Tagen an Wanderabenteuer erwartet. Aber die Zutaten Hohes Venn, der majestätische Hertogenwald, das unscheinbare Trôs Marêt-Tal, das blumengeschmückte Städtchen Malmedy, die beiden Stauseen von Robertville und Bütgenbach  und das wildromantische Warchetal können einen bedenkenlos zuversichtlich stimmen.

Tag 1: Eupen (24 km)
Die erste Etappe ist zweifellos etwas für Wanderer mit Abenteuergeist. Das Hilltal hinauf entfernt man sich mit jedem Schritt der Zivilisation und dringt in eine allgegenwärtige Wildnis ein. Ab Herzogenhügel wird’s dann richtig spannend wenn man ins Herz des Hohen Venn eintaucht und mitunter nasse Füße riskiert. Dafür entschädigt aber eine einzigartige Naturkulisse, die man sonst wo nicht geboten bekommt.

Tag 2: Ovifat (23 km)
Bei der zweiten Etappe geht’s vom höchsten Punkt Belgiens, dem Signal de Botrange, abwärts durch malerische Vennlandschaften und anschliessend entlang des Trôs Marêt-Bachs, der hier und da in Kaskaden durchs Felsgestein strömt. 

Tag 3: Malmedy (23 km)
Die dritte Etappe könnte keiner besser beschreiben wie Thorsten Hoyer: „Vieles liegt ja bekanntlich im Sinne des Betrachters, aber es ist wohl kaum übertrieben zu sagen, dass diese Etappe die spannendste auf dem GR 56 ist. Das trifft zumindest dann zu, wenn schmale naturbelassene Pfade entlang eines Kamms und richtig tiefe Blicke in enge Täler bevorzugt werden. Das Ganze gespickt mit einzigartigen Naturerlebnissen und kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten und fertig ist das Rezept für pure Wanderfreuden. Anstrengend ist es auch ein bisschen, aber zur Belohnung gibt es gleich noch zwei erfrischende Seen dazu!“

Tag 4: Bütgenbach (10km)
Vom Freizeitzentrum Worriken aus geht es über die RAVeL-Strecke in Richtung Stausee. Ein 23 m tiefes, 140 m langes und 11 Millionen Kubikmeter Wasser fassendes Baukunstwerk. Am anderen Seeufer lohnt sich der vorbildlich angelegte Spazierweg, der sich manchmal vom Ufer entfernt und unsere Lust auf ein improvisiertes Picknick anfacht. Dabei kann man sich an dem vielseitigen Panorama satt sehen: Kleine Seebuchten und Seitenarme sowie Mähwiesen, die im Naturschutzgebiet der Holzwarche liegen, wo typische Alpengewächse wie der Fenchel und die schwarze Flockenblume gedeihen. Wenn sich der blaue Himmel im See spiegelt, taucht die Landschaft in ein einzigartiges Licht. Feuchtstellen und Rinnsale lassen sich an befestigten Stegen überqueren. Achtzig Jahre nach dem Bau des künstlichen Sees verlangt die Natur ihren Anteil zurück.

Details

Preis :
ab 240€ / Person

Abfahrtsdaten :

Verfügbarkeit: 
Das ganze Jahr über
---
* Preis auf Basis eines Doppelzimmers

Schreiben Sie sich in unsere Newsletter ein und erhalten Sie kostenlose Informationen zu :

Aufenthaltsideen rund um Ostbelgien

Aktuelle Reiseangebote 

Veranstaltungen in Ostbelgien