Zurück zum Inhalt

Überschwemmungen in Ostbelgien: Update zu Betrieben, Wander- und Radwegen

Veröffentlicht am 23.07.2021

Aktuelles

Die Überschwemmungen der vergangenen Woche haben auch in Ostbelgien Schaden verursacht. Während Eupen und Ouren recht stark betroffen waren, ist die Katastrophe für die meisten Orte in Ostbelgien glimpflich ausgegangen.

 

Die HORECA-Betriebe sind fast alle wieder geöffnet und freuen sich auf ihre Gäste. Wir empfehlen Ihnen sich vorher nach eventuelle Einschränkungen an der Weser und an der Our zu erkundigen.

Fast das gesamte Streckennetz von Rad- und Wanderwegen ist geöffnet. Leider gibt es noch einige wenige Sperrungen, die in den meisten Fällen durch Umleitungen markiert sind:

In der Umgebung von Eupen wurden aus Sicherheitsgründen mehrere Wege gesperrt, da Erdrutsche das Passieren unmöglich machen. Hiervon betroffen sind das Getztal und die Westseite der Wesertalsperre sowie das Hilltal und alle Zugangswege zur Schwarzen Brücke. Somit sind auch verschiedene Genusstouren nicht begehbar (Genusstouren 23, 24, 26).

Eine weitere Sperrung betrifft eine Brücke über die Vennbahn in Auel (Burg Reuland), die in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Die Stelle ist abgesichert und eine Umfahrung eingerichtet

Die gesperrten Wander- und Radwege wurden in den Online-Wanderroutenplaner eingetragen und sind auf der Karte in rot eingezeichnet.

Der Stoneman Arduenna (MTB), die Vennbahn-. und  Rurufer Radweg zwischen dem Signal de Botrange und Küchelscheid sind problemlos befahrbar und bieten nach wie vor ein tolles Naturerlebnis!.


Weitere Infos:

> Unterkünfte in Ostbelgien 

> Routenplaner GO Ostbelgien Wandern 

> Routenplaner GO Osbelgien Radfahren 

©Oliver Raatz Interreg EFRE