Auf Schatzsuche in Kelmis

Veröffentlicht am 04.05.2021

Tourismusagentur

In Kelmis geht es ab dem 5. Mai auf große Schatzsuche. In der Großgemeinde ist ein Schatz mit einem Goldbarren im Wert von 1000 Euro (gesponsert von der Firma Tychon aus Kelmis) versteckt worden. Wer den Schatz finden will, braucht keine Schaufel oder Spitzhacke, sondern ein Gespür für die Lösung von Rätseln.

Schöffe Mirko Braem hat die Idee auf den Weg gebracht und beabsichtigt, der Bevölkerung seiner Gemeinde, aber auch allen Interessierten über die kommunalen Grenzen hinaus in den schweren Coronazeiten ein spannendes Abenteuer anbieten zu können. „Unsere Schatzsuche richtet sich an alle, die sich für unsere Gemeinde und unsere Geschichte interessieren. Ob sie nun aus Kelmis, den angrenzenden Gemeinden, Deutschland oder den Niederlanden kommen“, betont Mirko Braem.

Wie funktioniert die Schatzsuche?

Ab heute wird die Gemeinde alle zwei Wochen mittwochs im Wochenspiegel und auf ihrer Facebook-Seite Rätsel veröffentlichen, die mit ihrer Geschichte und ihrem Kulturerbe zu tun haben. Jedes gelöste Rätsel ergibt ein Wort. Nach dem letzten Rätsel (es gibt deren neun) werden alle Wörter zusammengefügt, um den Standort der Schatztruhe zu entdecken.

Wie gesagt: Der Schatz ist versteckt und nicht vergraben worden.

Für die Organisation der Schatzsuche hat die Gemeinde mit Vincenzo Bianca (VB & LCA) einen international bekannten Schatzsucher an Land gezogen. Gemeinsam wollen die Gemeinde und er allen die Möglichkeit geben, das Kelmiser Kulturerbe auf eine originelle Art und Weise zu entdecken.

Die Teilnahme am Spiel ist kostenlos und die Rätsel wurden so gestaltet, dass es keine Sprachbarrieren gibt.

Die Schatzsuche beginnt am 5. Mai.

Ansprechpartnerin: Sylvie Fabeck

E-Mail:

Tel : +32 474 28 75 14

Downloads